Erste Schritte

2405_556Heute sind die ersten Lieferungen mit Teilen eingetroffen, Den Anfang machte ein Paket aus den USA mit den beiden Superhochtönern, Schlitzstrahler vom Typ 2405H.
Dafür, dass das Ding erst ab sieben Kilohertz einsetzbar ist, macht es mit seinen 2,3 Kilogramm Nettogewicht ganz schön auf dicke Hose. Mein Pärchen macht einen ganz guten Eindruck, ein paar kleinere Zeichen der Zeit an den Gehäusen nehme ich in Kauf.
Ganz billig war’s nicht, aber als „Cheap Trick“ geht das Projekt ohnehin nicht durch.
Wer auf dem Laufenden bleiben will, wo sich die Kosten der ganzen Angelegenheit hin entwickeln – ich hab da mal ein Spreadsheet für zum Kucken angelegt, mit dem ich möglichst gewissenhaft Buch zu führen gedenke.

13 Gedanken zu „Erste Schritte

  1. Hartmut

    Die 2405 mit dem Plexi-Phaseplug gefallen mir subjektiv besser als die mit dem Alu-Plug. Überhaupt ist der 2405 messtechnisch klasse, Klirr < 0,3% über single-ended-Röhrenendstufe gemessen, daher kann ich nicht sagen, ob es vielleicht nicht doch eher weniger ist, und vor allem, der Klirr unterhalb des Übertragungsbereichs steigt nicht an, das habe ich vorher noch nie gesehen bei einem Hochtöner. Nachteil des 2405 ist halt die breite Abstrahlung, da muss man den Pegel auf Achse etwas zurücknehmen, weil sonst der Hörraum überladen wird von der Hochtonenergie.

    Antworten
    1. Rafael

      hoffentlich wird das nicht schon wieder die nächste Alnico vs. Ferrit- Debatte. Die JBL – Ferrittreiber sind absolut o.k., aber ja: die Alnicos sind halt begehrter. Bei den Hochtönern würde ich eher auf die Ausführung der Membranen (blaue, goldene oder silberne Diaphragmen) achten, zumindest sollten in beiden Treibern die gleichen sein…

      Rafael

      Antworten
      1. Franky

        Frag mal den Olli aus Bremen – ich glaube der hat beide Varianten. Und es gibt ja noch die mit dem Glasdiffusor.

        Antworten
  2. Rafael

    Hallo Holger,

    der „Mitteltöner“ auf Deinem Foto ist aber auch kein 2202 H, sondern der 2202 mit Alnico- Magnet. Ich habe vor drei Jahren ein Paar 4350 neu aufgebaut, ja, es lohnt sich. Auch wenn die Chassispreise hoch sind, sie bleiben wenigstens stabil und Du kannst die Einzelteile auch wieder verkaufen…aber das wirst Du nicht wollen.

    Viel Erfolg mit dem Projekt, die perfekten Gehäusebaupläne hast Du auf der audioheritage- Seite ja sicher schon entdeckt.

    Rafael

    Antworten
    1. hb Beitragsautor

      Hi Rafael,
      völlig richtig, das Ferritmopped am 2202H ist dann doch ne Ecke größer als bei dem auf dem Bild. Originalbilder folgen in Kürze, wenn Hermes es geschafft hat, auch den zweiten Mitteltöner hier abzuliefern.
      Und stimmt, die Zeichnungen auf audioheritage.org kenne ich und bin gerade dabei, da etwas Metrisches draus zu machen.

      Antworten
  3. Hannes

    Hallo holger

    Bei deiner liste hat sich ein kleiner fehler eingeschlichen.
    Der hochtöner dürfte kein 2241 sein.

    Grüsse hannes

    Antworten
      1. Roberto Weberndorfer

        Hallo Holger,…wir passen auf!
        Bin gespannt auf das „MAF“ Projekt….
        Der Preis für die beiden Pappröhren finde ich ganz schön heftig, das lässt sich mit Wellpappe,etwas Holzleim auch für 2 Euro Materialkosten realisieren.

        Grüße aus dem Schwabenland
        Roberto

        Antworten
        1. hb Beitragsautor

          Ich glaube, ich möchte keine Reflexrohre aus Wellpappe…
          Der Preis kommt durch den Mindestbestellwert und die nicht eben dezenten Versandkosten zustande. Wenn also noch jemand den einen oder anderen Meter von dem Zeug braucht…

          Antworten
          1. Roberto Weberndorfer

            Die DIY Reflexrohre aus Wellpappe sind soo schlecht nicht,…ich mache meine Reflexrohre immer mit zwei Lagen Wellpappe die ich mit Ponal Holzleim verklebe,…über Nacht getrocknet sind die Dinger dann
            „Bockelhart“, da noddelt nichts mehr.
            Gleichzeitig verhindert die große Oberfläche und die hohe innere Dämfung des Materials jeden Anflug von Flatterechos. Ich verwende die Pappe inzwischen auch als innere Dämpfung in Lautsprechergehäusen.

          2. hb Beitragsautor

            Das mit der Wellpappe als Dämmmaterial habe ich schon mal gehört, das müssen wir in der Tat mal versuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.