Texas schluckt National

Irgendwie glaube ich, für die Headline „TI schluckt NS“ hätte ich Ärger bekommen… aber lassen wir das lieber ;-).
Es bleibt die Tatsache, dass der in Dallas, Texas ansässige Halbleiterhersteller Texas Instruments einen seiner ärgsten Konkurrenten in Gestalt von National Semiconductor (Santa Clara, Kalifornien) gekauft hat. Beide Unternehmen spielen in der modernen Audiotechnik eine bedeutende Rolle, fertigen sie zusammen mit Analog Devices doch fast alle HiFi-tauglichen Operationsverstärker auf dem Markt.

Für TI ist dieser Deal mindestens die zweite spektakuläre Übernahme; vor Jahren verleibte man sich bereits Burr Brown ein, einen der führenden Hersteller von A/D- und D/A-Wandlerchips für Audioanwendungen – von den legendären BB-Operationsverstärkern mal ganz abgesehen.

Jenem Portfolio jedenfalls scheint der damalige Deal nicht geschadet zu haben, und so bleibt die Hoffnung, dass TI uns auch künftig mit den leckeren National-Chips wie den OPs aus der LME49xxx-Serie versorgen wird.

TI lässt sich den Zukauf 6,5 Milliarden Dollar kosten.

6 Gedanken zu „Texas schluckt National

  1. Dieter Q.

    Naja, Linear Technology, Fairchild und ON Semiconductors wären auch noch da…. (mindestens)
    Gruss, Dieter.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.