Sind die dick, Mann…

Letzte Woche war ich mal kurz in Hamburg. Ausuferndes Gejammer über die Baustellenpopulation auf der A1 und der A2 erspare ich Ihnen, nicht aber ein Foto mit zwei Schätzchen der besonderen Art und meiner Wenigkeit. Krell-Vertreiber Mansour Mamaghani von Audio Reference hatte nämlich kurz zuvor zwei Holzkisten der ganz besonderen Art zum ersten Mal geöffnet; drin steckte ein Pärchen Monoendstufen vom Typ MRA.
Okay, angesichts von über 300 kg pro Stück von einem „Pärchen“ zu sprechen, entbehrt nicht einer gewissen Ironie – so ein Klotz verdrängt locker einen Viertelkubikmeter Wohnzimmerluft. Das sieht in der Realität weit beeindruckender aus, als schnöde Zahlen vermuten lassen; deshalb habe ich mich auch überreden lassen, mich als Größenvergleich mit ablichten zu lassen.

Diese beiden MRAs sind übrigens echte „NOS“-Ware; sie werden seit Jahren nicht mehr gebaut und nirgends auf Welt gibt’s noch Neugeräte. Okay – jetzt, wo mein Hintern drauf Platz genommen hat, isses mit „neu“ auch hier vorbei :D. Gehört habe ich das 200.000€-Schnäppchen auch. Vorne dran hing großes Krell-Besteck, hinten das Vienna Acoustics-Spitzenmodell. Keine Komponente dabei, zu der ich irgend etwas sagen könnte, aber das Gesamtergebnis war zweifellos beeindruckend: Es klang nämlich sehr locker, zackig und detailliert; keinesfalls behäbig, wie man bei solchen Trümmern hätte vermuten können.  Kann man durchaus haben wollen – für einen Lautsprecher, der neben diesen Monstern nicht wie Spielzeug aussieht, sollte dann allerdings auch noch Luft in der Portokasse sein ;).

5 Gedanken zu „Sind die dick, Mann…

  1. Mathias

    Audiophiler Wahnsinn sagt der Mann mit dem Herz für kleine Vollverstärker. Sind die Einbuchtungen an den Seitenteilen etwa die Haltegriffe mit denen 4 Menschen mit gesunden Rücken solche Teile in den Hörraum wuchten ?
    Aber irgendwie ist es doch nett ab und an zu sehen das es solche cost no object Trümmer gibt. Die audiophile Formel 1 sozusagen, auch wenn diese Liga für mich genauso interessant ist wie die auf 4 Rädern.

    An dieser Stelle mal ein musikalischer Tip von mir. Alec Empire hat vor einiger Zeit oder genauer 2007 mit „The Golden Foretaste of Heaven“ ein beeindruckendes Indie Noise Rock Album veröffentlicht. 4 Seiten fettes Vinyl das auch sauber gepresst wurde eröffnen einen Einblick in die Fingerübungen die er in seiner freien Zeit abliefert. Schade nur das ich mit Rücksicht auf die Nachbarn momentan leise hören muss. Das gehört laut gehört .

    Antworten
  2. hb Beitragsautor

    So wie ich das verstanden habe, gibt es drei Möglichkeiten des Netzanschlusses:
    1. eine 230V-Leitung
    2. zwei 230V-Leitungen (wegen der 16 Ampère-Linitierung)
    3. dreiphasig

    Nur bei Drehstromversorgung bekommt man die nominelle Ausgangsleitung (kein Wunder, die ist fünfstellig).

    Antworten
  3. Norbert

    Meine Herren, sind die groß…

    Bei dem Gewicht muß man ja selbst mit dem Auto zweimal fahren, um die Kisten nach Hause zu kriegen

    Laufen die mit Drehstrom?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.