Schlagwort-Archive: #highend2019

High End 2019 – Menschen, Tiere, Sensationen

Ja, schon klar – Social Media ist nicht so Ihr Ding. Also bekommen Sie meine Instagram-Berichterstattung aus München auch nicht mit. Okay, okay – Sie sollen ja auch nicht ganz ohne taufrische München-Impressionen leben.
Wenn alles klappt, dann laufen hier meine aktuellen fotografischen Ergebnisse auf, Updates gibt’s immer dann, wenn ich zum Nachbearbeiten und Hochladen komme.

[[UPDATE 09.05.: Ein paar Bilder vom zweiten Aufbautag, hängen unten dran]]

[[UPDATE 10.05.: Bilder vom Händlertag hinzugefügt]]

[[UPDATE 13.05.: Mehr Bilder]]

[[UPDATE 18.05.: Letzte Bilder hinzugefügt]]

High End 2019

Jau, nächste Woche ist High End. Heißt für Sie: Sie dürfen sich von Donnerstag, dem 09. bis Sonntag, dem 12. ins audiophile Getümmel stürzen. Donnerstag geht natürlich nur, falls Ihnen jemand einen Ausstellerausweis oder eine Fachbesucherkarte besorgt hat, aber das ist ja wohl Standard für jeden Interessierten heutzutage.
Heißt für mich: Montag nach München fahren, den Montag drauf zurück.
Und natürlich freue ich mich schon auf garantiert erfreulich günstige Lautsprecher superorigineller Machart und auf Plattenspieler, dessen Preis sich der Hersteller erst nach der Messe zu veröffentlichen traut. Da sind wir ganz besonders gespannt, weil jener schwedische Kleinsthersteller derjenige war, der den Preis seines eigentlich ganz netten Tonarms im Laufe von ungefähr drei Jahren von 4000 auf etwa 28000 Dollar „angepasst“ hat. Das schafft Vertrauen.
Kaum weniger vor die Schleuse geschwommen sind die Verstärker, die US-Digitalspezialist MSB für die High End angekündigt hat, aber die sehen wenigstens halbwegs dezent aus und sind offensichtlich sehr lecker gemacht.
High End eben. Was willste machen.
Natürlich hoffe ich inständig auf Silbatone – alle coolen Messebesucher treffen sich natürlich wie immer im Atrium 4.1, Raum F129. Und nein, ich habe absolut keine Ahnung, was MJ, Bae, JC, Joe und Co. dieses Jahr Irrwitziges zusammenzustöpseln gedenken. Es wird aber garantiert wieder lustig und ich bin am Dienstag zum Kistenschleppen da – das muss einfach.
Sie wollen oder können nicht vorbeikommen?
Ist nicht soo schlimm: Das Netz wird garantiert voll sein mit Berichterstattung. Hoffentlich schaffen’s in diesem Jahr mal ein paar mehr Leute, ihr Zeug mit dem Hashtag #highend2019 zu verbreiten.

Ach ja: Wir – heißt: der Brieden Verlag – sind natürlich auch da. Wie immer direkt am Eingang der Halle vier, Stand P01.

Nullnummer

Seufzer. Großer, schwerer Seufzer. Weil: Er hat’s doch getan. Ich hatte schon vor Jahren Gerüchte gehört, dass TechDAS-Sensei Hideaki Nishikawa an einem richtig dicken Laufwerk oberhalb des nicht eben von Vernunft beseelten Air Force One schraubt und gehofft, dass das Thema irgendwie in der Versenkung verschwunden sei.

Leider nicht.

Unlängst in Tokio auf einem speziellem „Launch Event“ wuchteten die Japaner alle 350 Kilogramm ihres Air Force Zero in den Ring. Was mich in der Tat nicht besonders fröhlich stimmt und in meiner Überzeugung, dass die HiFi-Branche bei ihrer Selbstabschaffung alle Register zieht, weiter bestärkt.


Was er kosten soll? Keine Ahnung. Ich würde so auf eine Viertelmillion tippen, damit fühlt er sich zwischen den Goldmunds und Brakemeiers dieser Welt nicht so mickrig. Ist aber eigentlich auch egal.
Je länger ich in dieser Branche unterwegs bin, desto weniger bin ich in der Lage, mich für solche Ungetüme zu begeistern, und das Ding scheint mir ein ganz besonderer Auswuchs an bodenloser Maß- und Ideenlosigkeit zu sein. Was ich angesichts des wunderbaren Air Force III höchst bedauerlich finde, der nach wie vor bei mir seine Runden drehen darf. Nochmal kurz zum mitschreiben: Dieses ziemlich ultimative Laufwerk mit Luftlager, Vakuumansaugung für die Platte und der Montagemöglichkeit für vier Arme hat vermutlich rund ein Zehntel des Nullers gekostet. Wer soll denn sowas mit fünfstöckigem 118-Kilo-Plattenteller noch ernst nehmen?

Zumindest zu sehen, vielleicht auch zu hören gibt’s den Trumm auf der High End in München. Mach ich Fotos? Klar. Aber nicht mit besonders viel Enthusiasmus.