Scan-Speak verkauft

Der dänische Lautsprecherhersteller Scan-Speak – und die letzten fünf Jahre durfte man das ruhigen Gewissens so sagen, denn Scan-Speak produzierte in Dänemark und war in deutsch-dänischer Hand – ist verkauft worden, und zwar an „Eastern Asia Technology (HK) Limited“. Die entsprechende Pressemitteilung ist auf den 01. April datiert und ich habe immer noch die Hoffnung, dass es sich dabei um einen Scherz handelt.sspk_556Einstweilen jedenfalls bin ich darüber nicht sehr erfreut, wage ich doch zu bezweifeln, dass die herausragend guten Treiber aus Videbaek auch zukünftig noch mit soviel Mühe und Liebe zum Detail in Dänemark gefertigt werden. Und ich hoffe inständig, dass die wirklich exzellent gelungene Zweieinhalbwege-Standbox „Ophelia“, deren Bauanleitung in der kommenden Klang + Ton zu finden sein wird, nicht das letzte Projekt seiner Art sein wird.

Das hier ist die Internetpräsenz des neuen Eigentümers. Aber immerhin machen sie High End Wooden Box Speakers. Dann kann ja nix mehr passieren.

3 Gedanken zu „Scan-Speak verkauft

  1. Mathias

    Mittlerweile taucht die Meldung dann auch bei den News von KYET auf:

    „The main business model of KYET is still focused on OEM/ODM and although SCAN-SPEAK will be operating independently, SCAN-SPEAK will provide expertise and assistance in enhancing our acoustic technology, approaching targeted customers and increasing our competitiveness in the industry, allowing KYET to advance as a comprehensive acoustic total solutions provider.“

    Antworten
  2. Bernd

    Ruhig bleiben, Holger.

    Noch ist nicht alles verloren, mal sehen was daraus wird. In letzter Zeit gab es ja den einen oder anderen Hinweis (Volvo), dass das immer noch besser ist als in amerikanische Hände zu fallen. 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.