More Morrison

Beim Bericht übers ETF hab ich’s schon angedeutet: J.C. Morrison hat Teile seiner Arbeit für den koreanischen Hersteller Silbatone zur Veröffentlichung freigegeben. Der Holländer Peter Sikking, der mit J.C. nach Frankreich gefahren ist, hat als Erster reagiert und Morrisons Ideen auf (oder „in“? Wie heißt das denn eigentlich?) seinem Blog veröffentlicht. Guckst du hier.

3 Gedanken zu „More Morrison

  1. Thomas Mayer

    Hallo!

    Leider habe ich es dieses Jahr nicht zum ETF geschafft und wohl einiges verpasst.
    Wurde in dem Vortrag darüber gesprochen, wo man bei so einer Schaltung die Heizung hinhängt?
    Grosse Spannungsunterschiede zwischen Heizfaden und Kathode können auch zu Problemen führen, wenn die Limits eingehalten werden (Mikrofonie, Leckstrom Heizung-Kathode,..) Hier hat man zusätzlich zum DC auch noch einen kräftigen Signalanteil.
    Die Sekundärwicklung des Eingangsübertragers reitet quasi auf der Ausgangspannung der ersten Stufe. Diese Signalspannung liegt dann zwischen Primäer- und Sekundärwicklung an. Zumindest wird hier die Bandbreite durch die parasitären Kapazitäten im Eingangsübertrager beeinflusst. Keine Ahnung wie gross dieser Einfluss in der Praxis ist.

    Gruß

    Thomas

    Antworten
  2. Hartmut

    Mir ist nicht klar, was an dieser Schaltung innovativ ist, außer, dass B- statt B+ verwendet wird.
    Wenn man I2 zusammen mit dem Gitter von U2 oberhalb von U1 setzt, hat man mit Ground und B+ eine Standardschaltung mit der gleichen Schaltungslogik und den gleichen Verstärkungseigenschaften.

    Hartmut

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.