Ghettoblaster von McIntosh

Außerordentlich hübsches Maschinchen, was McIntosh da mit dem McAire auf die Beine gestellt hat:

Natürlich ist das nicht wirklich ein Ghettoblaster sondern ein „integrated audio system“. In meiner Jugend haben wir sowas „Kompaktanlage“ genannt. Klar, es steht das böse Wort „Lifestyle“ dran, aber ich mag das Ding trotzdem. Es kann „streamen“, entweder per Netzwerkkabel oder per AirPlay, USB-Quellen gehen auch. Die Lautsprecher sind pro Seite mit einem 4″-Bass (vermutlich an der Seite), einem 2″-Mitteltöner (sieht nach Aurasound aus) und einer 19er Karotte bestückt – das kann funktionieren.

Hab‘ gerade mal beim Vertrieb nachgefragt – einen Preis gibt’s nocht nicht, Geräre auch nicht; die kommen erst Anfang des Jahres.

5 Gedanken zu „Ghettoblaster von McIntosh

  1. hb Beitragsautor

    Die Menge der erforderlichen Geldscheine wird sich vermutlich mit knapper Not im Nettovolumen des Gerätes unterbringen lassen ;-).

    Antworten
  2. Ralf Henke

    Das Teil ist ja völlig verschärft! Könnte ich mir sehr sehr gut als Nachfolger für meinen noch nicht AirPlay-fähigen Zeppelin vorstellen.

    Das Teil schreit doch geradezu danach, in der EinsNull getestet zu werden!

    Wieder was, worauf man sich freuen kann 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.