Expedit -> Kallax

expedit_556Viel ist geschrieben worden zum Abgang des „unersetzlichen“ Ikea-Regalklassikers „Expedit“, dem zweifellos bezahlbarsten Hilfsmittel zum Unterbrigen einer mehr oder weniger großen Plattensammlung. Ab dem 01.04. ist es dann soweit: Expedit wird Geschichte sein, der Nachfolger „Kallax“ steht bereit.
Der dem Wechsel vorausgegangene Aufschrei unter den Expedit-Fans war groß, so dass sich sogar der allmächtige schwedische Konzern zu einer Reaktion genötigt sah, und die gibt’s jetzt schwarz auf weiß auf der hauseigenen Webseite.
Wenn ich mal kurz zusammenfassen darf: Der Systemwechsel an sich tut uns nicht weh, die Innenmaße der Fächer bei Expedit und Kallax sind identisch. Was nicht so schön ist: Einige Formate wird’s nicht mehr geben. 1×1, 1×5 und das große 5×5-Regal fallen dem Modellwechsel zum Opfer.
Zudem wird Kallax etwas günstiger als Expedit: Das 4×4-Regal kostet künftig 69 statt bisher 79 Euro.

7 Gedanken zu „Expedit -> Kallax

  1. fs

    Ein ob des nicknames erschreckend engstirniger Beitrag.
    Wahrscheinlich müssen sich unsere ca. 10K Bücher auf Ivar-Regalen jetzt in die Flammen stürzen.
    Sorry couldn’t resist…

    Holger, nur weiter so, ich finde deine Beiträge in allen Blogs sehr erfrischend. Ich weiß nur nicht, wie viele Stunden eigentlich dein Tag hat 😉

    Frank

    Antworten
  2. Markus S

    Sorry, wenn das hier etwas bicthy ‚rüberkommt. Ich finde es aber bedauerlich, dass mittlerweile die Pinterest-Einträge interessanter sind als so mancher Blogpost.

    Antworten
    1. hb Beitragsautor

      Sorry, wenn das hier etwas beleidigt rüberkommt: Ich finde es aber gar nicht bedauerlich, dass hier eine Menge Leute mitlesen, die sich gehaltsklassenbedingt für Ikea-Möbel interessieren.

      Antworten
  3. Markus S

    Mir geht’s ähnlich. Ein kommerzieller Anbieter, der dank ausgeklügeltem Design, Einkauf und Vertreib auf dem Weg zum Monopolisten ist, ändert ein Produkt, ume s noch besser verkaufen zu können.

    Wenn ich von der Geschäftsentwicklung des Konzerns profitieren würde, tät’s mich interessieren. Da ich das nicht tue, freue ich mich auf den ächsten Post hier, mit dem ich über das Umfallen eines sacks Reis im Herkunftsland zahlreicher Ikea-Produkte informiert werde.

    Antworten
  4. Ikarus

    Lieber Holger,

    mir wäre es als „alter“ Mann unendlich peinlich, mich mit Ikea abzugeben! Klar, ich war auch mal Student und habe Aldi und Ikea notgedrungen „geliebt“! Aber heute noch darüber zu berichten, befremdet mich unendlich! Gerade weil ich um das Produkt weiß – in allen Ebenen!

    Liebe Grüße

    Jürgen

    Antworten
    1. jj

      Hi Ikarus,

      seitdem sich mein Interlübke Schreibtisch mein Arbeitszimmer mit Ikea Expedit teilen muss, klemmen die Schubladen.

      Hochnäsigen Gruß
      Jürgen

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.