CES 2014 – update

Ein paar Dinge hat Leo dann noch ins Licht gezerrt, über die zu äußern ich mir nicht verkneifen will.

Über eine bestimmte Bauform von Lautsprechern stolpere ich in letzter Zeit öfter, und das sagt mir irgendwas für die Klang + Ton. Sowas und sowas zum Beispiel. Andrejs hat’s natürlich schon viel länger gewusst.

Das zweifellos coolste HiFI- Möbel der Veranstaltung ist natürlich keins.

McIntosh baut jetzt auch Kopfhörer. War ja klar, das ist ja auch das amtlich anerkannte Rettungsprodukt für die darbende HiFi-Branche.

No that’s what I call a Lautstärkesteller. Doppelmono-Drehschalter mit Zahriemen verbunden – sehr großartig seit Jahren bei Ayre realisiert.

Der doppelte Jeff: Wenn mich nicht alles täuscht, dann ist das hier eine sehr interessante Personenkonstellation: Der große Jeff in der Bildmitte heißt Rowland, der vollbärtige (zweiter von rechts) Jeff Nelson, seines Zeichens Obermotz von Boulder.

Weißes von MBL. Nicht uncool präsentiert das Ganze.

Zum Glück hat Naim jetzt auch eine Verstärkerkombi, mit der man sich auf die Straße trauen kann ohne vor Scham im Boden zu versinken. Sie heißt überraschenderweise „Statement“ und kostet irgendwas jenseits von 200 Kilodollar. Wobei die sonderangefertigten Leistungstransistoren im Spezialgehäuse so drüber sind, das hat schon wieder was.

Zum Schluss noch die großartigste Programmquelle, derer ich gewahr geworden bin – nämlich eine heavily customized Tascam-Bandmaschine:tascam_leo_556(Sorry Leo, could not resist – hope you don’t mind. I owe you a beer or two on the High End show in Munich this year)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.