3. Bergkamener Hörtest

bk3_17_600Ja, ich weiß, ich bin spät dran damit. Schulligung. Manchmal ist einfach das Leben im Weg ;-).
Also: Anfang September fand die dritte Ausgabe des Bergkamener Hörtests statt, einer kleinen, aber feinen Veranstaltung in den Räumlichkeiten einer Schule in – Sie ahnen es. Zum wiederholten Mal souverän von Axel und Andreas organisiert, fanden sich bei der Veranstaltung… ich weiß gar nicht, wieviele waren’s eigentlich…? Sagen wir 20 Selbstbauer – ein. Nach vorheriger Anmeldung, zu der allerdings nur geladene Kandidaten die Möglichkeit hatten. Das Ganze dauerte am Samstag vom Nachmittag bis zum zum folgenden frühen Morgen, ich bin noch so eben heim gekommen, ohne mir massives Vogelzwitschern anhören zu müssen.

Es gab Manfreds sonderangefertigte Hörner mit 8″-Sunido-Breitbänder, mitunter durch ein Paar Selbstbau-Plasmahochtöner ergänzt. Die erstmals eröffnete zweite Hörsituation war meher oder weniger fest in der Hand von Kemal, der ein ein Paar Triple Play nach Klang + Ton und eine Intertechnik MS4 spielte, angetrieben von verschiedener Elektronik. Vorzugsweise aber einem Unison-Single-Ended-Verstärker. Ansonsten gab’s Mengen neuer und nicht ganz so neuer Projekte von „Mister DIY Audio Shop“ Birger, eine sehr großartige Endstufe von Wolfgang mit RS1003, massiv aufgebrezelte First Watt F5, offene Schallwände von Omnes Audio und jede Menge anderes mehr oder weniger Selbstgebautes. Ich hab einen etwas improvisierten Plattenspieler aus Acoustic Solid-, Transrotor- und TW Accustic-Teilen beigesteuert, der übrigens meiner Meinung nach ganz ausgezeichnet klang.

War’s klasse? Aber sowas von.
Komm ich nächstes Jahr wieder? You bet.
Gipps Fotos? Klar doch.

4 Gedanken zu „3. Bergkamener Hörtest

  1. Nicolas Gräter

    Hallo,

    bei besagtem Plattenspieler handelt es sich vom Laufwerk her offensichtlich um einen Acoustic Solid Machine mit einem SME 309- Derivat (?). Ist dann der Antrieb von TW Accustic ? Kann man hier gegenüber dem ja auch geregelten Acoustic Solid Antrieb noch was rausholen?

    Gruß
    Nicolas

    Antworten
    1. Andreas

      Hallo,

      ja da hast du recht mit der Acoustic Solid Machine, der Tonarm ist ein SME 5009 mit einem Transrotor Figaro als Abnehmer.
      Antrieb von einen TW Raven (etwas modifiziert:-) Versorgt wird das ganze über zwei BleiGel Akkus mit je ca. 50Ah 🙂

      VG
      Andreas

      Antworten
  2. Andreas

    Hallo Holger,
    danke für die Bilder und den Bericht:-)

    …es waren 26 Teilnehmer plus diverse Gäste die mal rein geguckt haben zeitweise so 32 Leutchen
    volle Hütte und gut besucht war es…..wieso man auf den Bildern keine Leute sieht ist eigentlich verwunderlich…..Hast du die Fotos gemacht als alle beim Pizza essen waren:-)

    Gruss
    Andreas

    Antworten
    1. Andreas

      …und es ging wieder bis in den sehr frühen Morgen …..was auch gut ist und war:-)

      Nach dem Hörtest ist vor dem Hörtest, die vierte Auflage ist schon in Planung für den Herbst 2016, ich denke das wir die Teilnehmerzahl so auf 35 Plätze erweitern können.

      Gruß
      Andreas

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.