ETF 2014, die erste

etf14_01_600Gerade zurück aus Berlin. Ich brauche dringend ein paar Stunden Schlaf, deshalb nur ein ganz kurzes Update:
-Sind sie fertig geworden, die 4355?
Aber ja doch.
-Und wie spielt’s?
In Anbetracht des Umstandes, dass die Boxen noch kein Messmikro gesehen haben und es noch keine wirklich konsistenten Ergebnisse zur Wahl der Elektronik gibt – großartig.

Mehr die Tage.

20 Gedanken zu „ETF 2014, die erste

    1. Roberto Weberndorfer

      Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen,…sehe ich genauso wie Frank!
      Meist hängt auch noch ein Schild auf der Toilette, wie Mann zu P…..hat!
      Sorry, ich konnte es mir nicht verkneifen…..

      Antworten
  1. pepe

    Warum darf ich s was nicht haben?

    als ich meiner mir angetrauten das Bild zeigte, wurde sie histerisch und ich musste sie erst mal wieder beruhigen, daß ich solche LS niemals bbauen wollen würde ( :-)) ).

    Wirklich wahre Männer-LS.Sehen phantastisch aus.

    Peter

    Antworten
    1. Jochen

      …verstehe DIch so gut…

      …ich darfe meine La Scala auch nicht ins Wohnzimmer stellen – heulllll…

      BTW: die Eckhörner auch nicht – noch mehr heulll…

      Antworten
  2. Frank Schröder

    Vielen Dank für das Ertragen/Ignorieren von so viel „last minute stress“, den die Fertigstellung dieser beeindruckenden Lautsprecher sicher verursacht hat. Ein Spitzenbeitrag zum ETF!
    Kann’s kaum erwarten, die Teile beim Frickelfest wiederzuhören 🙂

    Schöne Grüße,

    Frank

    Antworten
  3. Joachim Gerhard

    Ich bin immer mal wieder ins Kamin Zimmer reingestolpert.
    Was mich echt erstaunte war, dass Mittel – und Hochtonhorn sich so gut integriert haben.
    Es gab auch so was wie Fokus und Raum.
    Da kamen eindeutig Stimmen aus der Mitte zwischen den Boxen.
    Völlig losgelöst.
    Jedenfalls fern ab von einer Katastrophe und als Monitor gut geeignet.
    Auch sehr gut und stabil verarbeitet.
    Da dröhnte und schepperte nichts.
    Hut ab für die Gewalt Leistung.
    Masse mit Klasse.

    Antworten
  4. Jochen

    …ich war auch gespannt wie nix und kann Hartmut nur beipflichten – die 4355 hat viel Spaß gemacht – das spielte erstaunlich gut – beim Übertrager Shootout waren die Unterschiede super gut hörbar. Ein wenig für Verwunderung hat uns aber die Bass Sektion bereitet – 3 ernsthafte Transistor Amps haben an den 2 Stück 15 Zöllern pro Seite komplett versagt – das war absolut unanhörbar! – der Einzige (uns zur Verfügung stehende) Amp der absolut großartig aufspielte war Ollis triodisierte EL156 mir 2x 4W – damit ging es hervorragend! – das war großes Kino Olli!

    LG Jochen

    Antworten
  5. Hartmut

    Als Teilnehmer am ETF und Zuhörer war ich positiv sehr überrascht, dass die 4355 allen Unwägbarkeiten und Variabeln zum Trotz „out of the box“ akzeptabel spielte, und sich im Laufe der drei Tage wesentlich steigern konnte in der gefühlten Qualität. Anfangs noch etwas eingeengt und bassig, spielte die 4355 später kräftig, trocken, und luftig zugleich.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.