High End 2013

he13aufm_556
Am vergangenen Wochenende fand in München zum zehnten Mal die High End statt. Die ultimative HiFi-Porno-Show. 363 Aussteller aus 35 Ländern. 16159 Besucher, selbstredend mehr als im letzten Jahr.

• Enormes Medienecho aus der ganzen Welt
• Allgegenwärtige Hochstimmung bei den Ausstellern

(Zitat aus dem Abschlussbericht der High End Society)

Ist mir recht. Die ganze Zeit in Hochstimmung war ich nicht (obschon Aussteller), aber ich fand auch, dass es eine der besseren Shows war.

Auffällig war die geringe Anzahl von ausstellenden Vertrieben, dafür nahmen aber ungleich mehr Hersteller als sonst das Heft in die Hand und pflegten ihre internationalen Kontakte. Im Großen und Ganzen würde ich sagen, dass das der Qualität der Show gut getan hat. Echte Produktsensationen gab’s natürlich nicht, überragenden Sound auch eher nicht. Aber eine relativ große Anzahl von Vorführungen, die zumindest ziemlich anständig tönten – und das ist für diese Voraussetzungen doch schon mal was.

Silbatone? Aber klar doch. Das versprochene Mirrorphonic spielte, aber merklich unterhalb seiner Möglichkeiten. Die ebenfalls angekündigte 755a-Hornbox verschwand schnell im stillen Kämmerlein, die drohte im akustischen Ungemach des Raumes arg unterzugehen. Am Sonntag dann klang’s aus dem großen System dann ganz ordentlich.
Natürlich machte letztlich auch dieser Silbatone-Auftitt wieder einmal klar, dass bestimmte Aspekte der Wiedergabe nur mit solchen Kinosystemen machbar sind, wofür ich mich abermals bei Chung allen anderen Beteiligten herzlich bedanke.
Ein Flightcase mit der Aufschrift „Silbatone“ ist übrigens mit zurück nach Duisburg gefahren, und über dessen Inhalt wird sicherlich demnächst noch zu berichten sein ;-).

Was bleibt? Bilder. Gibt es jede Menge.

Was fehlt? Ähnliches von der hifideluxe. Ich arbeite dran.

17 Gedanken zu „High End 2013

  1. Markus

    Hallo Holger,

    auch ich freue mich jedesmal über Deine Bilder. Ich hoffe ein paar Fragen hierzu sind gestattet (habe ne D200 – kein Vollformat )-: ):
    – ISO 3200 und kein Rauschen zu erkennen – wie get das?
    – In welchem Format fotografierst Du?
    – Bearbeiest Du mit Photoshop nach?
    – Hast Du Kamerainterne Bildkorrektur algorithmen aktiviert?

    Gruß
    Markus

    Antworten
    1. hb Beitragsautor

      Hi Markus!
      -Die Bilder der D3s sind in Sachen Rauschen bis ISO 3200 exzellent und bis ISO 25600 brauchbar. Die Knipse ist in der Hinsicht einfach großartig, auch noch ein Stück besser als die D800. Im Zweifelsfalle hilft „Noise Ninja“, aber das muss sehr selten sein.
      -Ich fotografiere grundsätzlich RAW unkomprimiert.
      -Meine Nachbearbeitung beschränkt sich ausschließlich auf die RAW-Konvertierung. Photoshop selbst darf nur noch zuschneiden und verkleinern.
      -Die Korrekturen der Kamera sind nicht relevant, weil ich eh die Rohdaten verarbeite.

      Antworten
      1. Markus

        Hallo Holger,

        danke für die Antworten – sehr interessant. Habe jetzt im Impulskauf ne D7100 gekauft und bin absolut begeister. Da ich div. (tolle) Objektive habe war mir der Schritt zu Vollformat zu aufwendig, auch wenn´s mich sehr gereitzt hätte.
        Noch eine Frage: Mit welcher Software machst Du die RAW-Konvertierung? Ist das aufwendig?

        Schöne Grüße
        Markus

        Antworten
        1. hb Beitragsautor

          Adobe Camera Raw. Also der zu Photoshop gehörige Konverter. Nö, das ist nicht aufwändig, das Verfahren ist das digitale Pendant zur guten alten Dunkelkammer.

          Antworten
  2. Markus

    Bild 034

    „Sah spannend aus, klang aber eher nervig. War glaube ich was Französisches.“

    Müsste die Apertura Kalya sein

    Antworten
  3. Roberto weberndorfer

    Hallo Holger,

    die Fotos sind wieder allererste Sahne,…auch wenn der „Gigantismus“überwiegt, finde ich es doch faszinierend was die Hersteller alles auf die Beine stellen,…letztendlich sind wir doch alle ein bißchen „Bluna“,…und das ist gut so!

    Antworten
  4. Michael Methe

    Hallo Holger. Vielen Dank für die umwerfenden Bilder inklusive ihrer Beschreibungen. Ich konnte dieses Jahr leider nicht nach München kommen und wenn ich den zunehmenden „Gigantismus“ sehe, bin ich vielleicht garnicht so böse darum.
    Nochnals Danke,
    Michael

    Antworten
  5. Foti

    Sehr geehrter Herr Barske,

    auch wenn ich Ihre HiFi-Entwicklung schon einmal negativ kommentiert habe – die Fotos! Die sind von extrem hoher Kunst, so wie ich finde! Unglaublich!

    Vielen Dank!

    J.A.

    Antworten
    1. jj

      OK., das lächerliche Teil auf Bild he13 019 leistet 6 mal diverse Kilowatt. Und welcher Hersteller bringt sowas zur Messe?

      Gruß, Jürgen

      Antworten
    2. jj

      Eins habe ich vergessen. Die diversen Leistungstransistoren im TO3 Gehäuse und die 3 übereinander gestapelten Ringkerne bringen mich auf einen Verdacht, was den Hersteller angeht.

      Antworten
      1. hb Beitragsautor

        Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist das kein Produkt und somit gibt’s auch keinen Hersteller, das ist ein „einmaliges Kunstwerk“. Der Erbauer stammt, wenn ich mich recht erinnere, aus Italien.

        Antworten
        1. jj

          Dann liege ich mit meinem Verdacht voll daneben.

          Der maue Klang hatte mich auch gewundert. Ich habe was kleineres von dem von mir verdächtigten Hersteller und das klingt überhaupt nicht mau.

          Gruß, Jürgen

          Antworten
  6. jj

    Hallo Holger,

    sieht so aus, als wenn der Gigantismus immer abstrusere Blüten treibt – zum Teil schön schaurig (z.B. Karma). Sind die Hersteller mittlerweile komplett vom Weg ab, oder haben die als Ersatz für Ami`s und Japaner inzwischen Russen und Chinesen als Kundschaft aquiriert?

    Was ist das eigentlich für ein Verstärkermonster auf Bild he13 019?

    Gruß, Jürgen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.