Der Reiz des Pragmatischen

Die hier, die wissen auch ganz genau, wie HiFi-Geräte auszusehen haben. Über die neuen Audio Research-Monos „Reference 250“ bin ich gestolpert, weil ich mich gerade von Berufs wegen mit einer Killer-Line-Stage mit dem wenig handlichen Namen „Anniversary Edition Reference Preamplifier“ aus gleichem Hause beschäftige.Je mehr dieser Maschinen ich in die Finger bekomme, desto mehr lerne ich dieses nüchterne, bis zur Selbstverleugnung unspektakuläre Gerätedesign schätzen. Die schlichten Zeigerinstrumente bei den Monos finde ich großartig, die sehen schon fast (naja…) aus wie die klassischen Klein + Hummel-Amps.

Ein Gedanke zu „Der Reiz des Pragmatischen

  1. Thomas Mayer

    Hallo Holger,

    ja das Audio Research Design finde ich auch klasse. Es ist schon bemerkenswert wie diese Firma Ihr Design über 40 Jahre mit nur geringen Anpassungen beibehalten hat. Am besten hat mir der SP9 gefallen. Wegen seinem zeitlosen Design kann ich mich auch nicht von meinem SP9 trennen, obwohl er klanglich nicht so dolle und bei mir schon lange nicht mehr in Gebrauch ist. Ähnlich gut fand ich die Threshold Geräte der 80er. Das beste Vorverstärkerdesign überhaupt hatte meiner Meinung nach der Threshold Fet two, aus der ersten Serie. Ich suche noch so einen, wenn jemand einen Fet 2 zu verkaufen hat, egal ob funktionstüchtig oder nicht, bitte melden. Sehr schön auch die Stasis Endstufen aus den 80ern.

    Gruß

    Thomas

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.