Allerbässtens

Wie neulich schon angedeutet, mache ich ja neuerdings Gehversuche auf dem Terrain „Klassische JBL-Lautsprecher, die es nie gegeben hat“. Mit zumindest teilweise noch nicht so richtig durchschlagendem Erfolg.jbl_k2205hDas hier zum Beispiel ist Versuch eins, einen schön lauten Tieftöner mit Alnico-Antrieb zu bauen, der in halbwegs moderaten Volumina läuft. Zu diesem Zwecke habe ich mir zwei überholungsbedürftige K140 besorgt, die vom Antrieb her ziemlich genau das sind, was ich so wollte. Darin stecken mittlerweile Membranen vom 2205H, was in Kombination eigentlich gut passen müsste. Tut’s aber noch nicht so ganz:
Erste akustische Messungen fördern einen Wirkungsgrad von 95 Dezibel zutage, das ist mir noch ein bisschen zuwenig. Das korrespondiert ziemlich gut mit einer merklich zu hohen Güte von (gemessenen) 0,55 – der 2205H sollte bei 0,3 liegen. K140 und 2205H haben die gleiche Feldstärke im Luftspalt, man sollte also vergleichbare Ergebnisse erzielen können. Beides deutet ein bisschen darauf hin, dass der Antrieb bei mir ein wenig schwächlich ist; ich führe das im Moment auf schwächelnde Alnico-Magnete zurück. Ich muss mal mit Visaton telefonieren und fragen, was man da machen kann.
Rein mechanisch sieht’s leider (noch) nicht viel besser aus: eine Reso von 55Hz liegt deutlich über den 30 eines „richtigen“ 2205H, zusammen mit dem reichlich kleinen Vas von 110 Litern (der 2205 sollte knapp 300 haben) deutet das auf eine zu steife Aufhängung hin – vielleicht war knapp eine Woche Einspielen noch nicht genug.
Mal sehen, was noch draus wird – ich werde berichten.
[Korrektur] Natürlich sind die Treiber nicht auf 2205H, sondern auf 2225H umgebaut, was ein paar Sachen relativiert.[/Korrektur]

9 Gedanken zu „Allerbässtens

  1. Hans-Dieter Reinhold

    Moin in die Runde,ich habe ganz gute Erfahrungen mit der Lautsprecher Manufaktur gemacht. Allerdings mit meinen Audax 15“ ern,LGHans-Dieter Reinhold

    Antworten
  2. hoschibill

    Moin Holger 🙂
    Hast Du die selber reconed? Sehen sehr gut aus. Was die Werte angeht, wie hast Du die denn eingespielt? Sowas lief seinerzeit in Diskotheken mit dauervollgas. Der brauch‘ erst mal ordentlich auf die Mütze 😉 :D.

    Was das remagnetisieren angeht stimme ich zu. Es wird aber nicht einfach, dafür einen Betrieb zu finden. Ich hatte mal gesucht, um ein Paar D130F aufmagnetisieren zu lassen. Ohne Erfolg. Das Problem ist der innenliegende Magnet.

    LG
    Olli

    P.S.: Warum hast Du 2205er und nicht 2225er Sätze genommen?

    Antworten
    1. hb Beitragsautor

      Unsinn meinerseits. Natürlich meine ich 2225H und die sind auch drin. Damit muss die Güte auf 0,28 runter und die Reso auf 40Hz. Das ist ja ganz einfach :-).
      Das Reconing hat Rainer Rihm (Soundgarage Leingarten) gemacht, wie du vorgeschlagen hattest.

      Antworten
      1. hoschibill

        Reso 40Hz halte ich für machbar. 40Hz Sinus und feuer frei. Mindestens +-4mm Hub und denn mal mit zwei Tagen anfangen.

        Antworten
  3. Karl-Heinz Fink

    Hallo Holger,

    vermutlich musst du die Magneten nachmagnetisieren. Hatte ich bei meinen Gitarren_D130F auch und mir mir brachte es 2dB mehr Pegel. Bei Fs bin ich eher pessimistisch. Auf 30Hz wird sich das Ding wohl wohl eher nicht einlassen 🙁

    Gruß KH

    Antworten
    1. hb Beitragsautor

      Hi Karl-Heinz,
      danke für deine Einschätzung. Sehe ich ähnlich – so weich wird man die Aufhängung kaum geklopft kriegen, dass fs so weit runter kommt.

      Antworten
    2. Bernd Ziethen

      Hallo,

      die alten ALNICOs müssen aufmagnetisiert werden, das ist der Nachteil der Legierung. Eine gute Adresse soll Dr. Lange in Berlin sein. http://www.lup-berlin.de

      Viele Grüsse und ansonsten Daumen hoch für die Seite und die Projekte.

      Bernd

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.