Avalon Tesseract

Der vermutlich bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt extremste passive HiFi-Lautsprecher nimmt so langsam Gestalt an: der „Tesseract“ des in Colorado beheimateten Herstellers Avalon Acoustics. Die firmeneigene Webseite hat nach einem markigen Statement über das Pflichtenheft des Wahwitz-Wandlers nunmehr ein erstes Bild zu bieten:
tesseract1_556
Das ist schon ein Wort. Vier Wege, vier Fünfzehnzoll-Tieftöner, ein Elfzoll-Tiefmitteltöner und noch zwei Leckerchen aus Keramik und Diamant bilden das Schall abstrahlende Ensemble. Preis? Knackig. In den Staaten hört man was von 300000 US$.

14 Gedanken zu „Avalon Tesseract

  1. culle

    ich hatte das glück eine avalon sentinel hören zu dürfen,die kostet das paar auch weit über 150tsd euro.aber vergesst wilson,b&w,mbl,und wie sie alle heißen.die sentinel war (für mich) mit abstand der emotionalste lautsprecher den ich je hörte.unfassbar ,und wenn man die kasse stimmt und noch dazu wohnraum vorhanden,würd ich mir auch zulegen.mit der richtigen musik kullern dann die tränchen…

    Antworten
  2. Siegfried Lorenz

    Gab es hier nicht auch mal einen Eintrag über hässliche Lautsprecher!?
    Diese gehören für mich sicherlich dazu…..hässlich die „Zipfelmützen“
    Dann doch lieber eine 6 Meter breite und 3 Meter hohe Kinobeschallung, von mir aus auch Mono ;))

    Sigi

    Antworten
  3. steffdeff

    Hallo!

    Das ist ja das Problem: Man wird diese Box in Deutschland nicht hören können, weil sie für den hiesigen Vertrieb völlig uninteressant ist. Diese Box kauft hier eh niemand! Von den zehn Paaren weltweit bleiben fünf in Nordamerika und der Rest geht nach Asien. Das ist wie bei den teuersten Wilson Audio-Lautsprechern. Die hat der deutsche Vertrieb auch gar nicht erst hierher geholt. Bei diesen Boxen geht es auch gar nicht um Verkäufe oder den vielzitierten Technologietransfer, sondern nur um das Wecken von Medieninteresse. Man will halt wieder mal in die Schlagzeilen, zumal es um Avalon in den letzten Jahren etwas still geworden war. Wie man hier sieht funktioniert das ja immer noch bestens. Deshalb bleibe ich auch bei meiner krassen Wortwahl: Lautsprecher für 300.00,- Dollar sind Schwachsinn.

    Nichts für ungut und viele Grüße

    Stefan

    Antworten
  4. Eric

    Der Klang ist bei einem solchen Projekt wohl eher Nebensache. 300 k$ sind natürlich für eine LS-Box völlig daneben. Aber: Sicherlich verchwindet von den Dingern in den nächsten Zeiten so etwa ein halbes Dutzend nach Russland und China. Und damit hat das Projekt seinen eigentlichen Sinn wohl erfüllt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Jan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.